o-205-Statistik-Zulb « »

Zulb

48° 47′ N, 16° 12′ O

Čule (seit 1949 Slup)

Znaim

Geschichte
Erstmals 1228 in einer Urkunde König Ottokars I. genannt, 1509 von König Wladislaw an Wilhelm von Pernstein verpfändet, 1526 durch Heirat zur Herrschaft Joslowitz. Zwischen 1560 und 1609 lutherisch, das Besetzungsrecht geht da auf Kardinal Dietrichstein über. 1753 Expositur, 1784 Lokalie, 1845 Pfarre. Die Markterhebung erfolgt 1860. Die letzte Wallfahrt nach Mariazell findet 1907 statt.
Im I.Weltkrieg fallen 49 Mann. Die Gemeindevertretung umfaßt 18 Personen, aus denen der Bürgermeister gewählt wird. Im Juni 1927 feiert die Volksschule ein Kultur- und Schulfest, seit 1930 werden um die Weihnachtszeit Theaterstücke aufgeführt. Im II.Weltkrieg fallen 54 Mann.
Am 9.Mai 1945 marschieren die Rotarmisten ein, ihnen folgen die tschechischen „Partisanen“. Viele Deutsche fliehen nach Österreich. Am 19.März 1946 werden die Zurückgebliebenen über Znaim–Unterkunft in Pferdeställen–mit 30kg Gepäck pro Person ausgetrieben. Sie kommen nach Hessen und werden auf verschiedene Dörfer verteilt.

Brauchtum
Neben dem Kirtag am 2.Sonntag im September, zuletzt 1938, ist der „Kreuzmontag“, der ehemalige Jahrmarkt- und Wallfahrtstag, das zweite große Ereignis. Kaufleute stellen ihre Buden auf, am Sonntag wird das Hochamt gefeiert.
Bittprozessionen:
Am 25.April, St.Markus, um Segen und gutes Wetter für das kommende Erntejahr, von der Kirche am Mühlbach entlang zur Pestsäule, dann in die Kirche von Mitzmanns, Andacht, auf der Hauptstraße zur Malter, am Friedhof vorbei, in der Kirche Abschlußandacht.
Mitte Mai die große Prozession während der Bittage von der Kirche zum Hl.Sebastian (1.Andacht), zu Steinerkreuz mit Dreifaltigkeitsstatue (2.Andacht), Richtung Geißberge zum Wuchtykreuz (3.Andacht), zurück zur Malter an der Hauptstraße (4.Andacht), zum Glockenhaus in Klein-Olkowitz (5.Andacht), über den Kirchweg und die Lukabruck zum Hl.Nepomuk (6.Andacht), Schlußandacht in der Kirche in Zulb.
Am Dreifaltigkeitssonntag in die Gemarkung Klein-Olkowitz.
Jährlich Wallfahrt im Mai (Christi Himmelfahrt) zur Wallfahrtskirche Maria Dreieichen bei Horn. Bis 1937 über mehrere Tage zu Fuß, danach mit dem Zug von Groß-Kadolz nach Sigmundsherberg bei Horn. Die letzte Wallfahrt fand 1943 statt.

Matriken seit 1650.

Literatur:
Bauer, Karl: Pfarrgemeinde Zulb (Südmähren). o. J.

Bezirk Znaim, Gericht Joslowitz

Längsangerdorf 1886 ha, 191 m ü.d.M.

Anbau:
1656 gab es 7 Ganzlehner (38Joch), 4 Dreiviertellehner (36Joch), 7 Halblehner (24Joch), 11 Viertellehner (12Joch).
Jagd: 700 bis 800 Hasen

Baudenkmäler, Einrichtungen:
Pfarrkirche (Pfarre 1228) Maria Namen (Maria unter den Weiden), gotisch, ursprünglich dreischiffig, Westtor spätgotisch, 15.Jh., darüber spätgotische Maßwerk-Fenster und barocker Volutengiebel, 17.Jh., damals Umbau zu einschiffigem Langhaus mit Stichkappentonnengewölbe; Südturm mit spätgotischem Tor und barockem Helm; an der Nordseite Kapelle, spätgotisch, mit Netzrippengewölbe; renoviert 1845. Hochaltar 1867 mit 7 Statuen um 1700, Kanzel Anfang 19.Jh.; an der Orgelbrüstung Szenen aus dem Leben Mariä, 1.Hälfte 19.Jh. Taufstein 1.Hälfte 16.Jh., 5 Glocken.
Kapelle des Hl.Sebastian gegenüber dem Chor, 17.Jh.
Pfarrhaus
Friedhof außerhalb.
Hl.Sebastian, Säule, 1680 wegen der Seuchen errichtet: Zu Ehren Gottes, unserer Lieben Frau und des hl. Sebastian; Erste Renovierung 1832, 1913 durch Blitz vernichtet und neu errichtet.
„Steinerkreuz“ (17.Jh.) und Malter (ca.18.Jh.).
Hl.Johannes von Nepomuk, 1.Hälfte 18.Jh.
Postamt ab 1944.

Schulen:
Volksschule, sechsklassig, auch für Mitzmanns und Klein-Olkowitz; für 1735 ist ein Lehrer bezeugt, Schulbau 1784, einklassig, Zubau 1829, zweiklassig; Neubau 1889, vierklassig.

Gewerbe:
Wassermühle (15.Jh).
Herrschaftshaus
Hebamme
Totengräber/Nachtwächter
2 Gastwirtschaften, 4 Gemischtwarenhandlungen, 3 Bäcker, 6 Tischler, 3 Schmiede, 3 Stellmacher, Spengler/Klempner, 2 Schuster, Maler, Holzhändler, 6 Schneider, 6 Schneiderinnen.

Vereine:
Deutsch-völkischer Turnverein „Frisch-Fromm-Fröhlich-Frei“
Kameradschaftlicher Unterstützungsverein/Veteranenverein
Freiwillige Feuerwehr
Südmährerbund
Kulturverband
Männergesangverein
Spar- und Darlehenskassa