o-099-01-Urbantsch « »

Urbantsch

49° 3' N, 15° 25' O

Urbaneč

Zlabings

Geschichte
Erstmals urkundlich erwähnt 1349, bildet ein Gut mit Lidhersch. Eine Veste ist für 1453 belegt, daneben eine Brauerei. 1780 wird der Gutshof auf 6 Familienhöfe aufgeteilt, die Dominikalgemeinde, neben der Rustikalgemeinde mit 12 Bauernhöfen. 1850-1867 Teil der Gemeinde Lidhersch, zusammen mit Hostes und Petschen.
Die Kinder sind nach Sitzgras eingeschult, gehen aber nach Petschen, weil es näher ist. Einzige deutsche Gemeinde des Bezirks Datschitz, die 1911 dem aus deutschen Gemeinden neugebildeten Gerichtsbezirk Zlabings nicht eingegliedert wird.
Im Ersten Weltkrieg fallen drei Mann, im Zweiten acht. Am 6.Juni 1945 werden die 66 Deutschen vertrieben.

Matriken seit 1790 (bei Sitzgras),

Literatur:
Neuwirth, Matthäus: Ortsgeschichte Urbantsch. o.J.

Bezirk Datschitz, Gericht Datschitz

1938-1945 Kreis Waidhofen a.d. Thaya

Längsangerdorf 407 ha, 467m ü.d.M.

Lage: Der Ort liegt nördlich des Urbantscher Bergs (563m),

Baudenkmäler, Einrichtungen:
Kapelle zum hl.Kreuz 1803, gehört zur Pfarre Sitzgras.
Kreuz vor der Kapelle, Kreuz 500m nördlich des Ortes,
Abdankungskreuz am Weg nach Sitzgras,
Marterl am Weg nach Petschen, Marterl 500m nach Osten,
Armenhaus,
Elektrifizierung 1931-1933,
Flurbereinigung 1934-1938,
Post Sitzgras;

Gewerbe: Schmied, Schneider, Schuster