o-255-01-Unter-Themenau « »

Unter Themenau

48° 45' N, 16° 52' O

Pošterná

Nikolsburg

Bezirk, Gericht Lundenburg 1572 ha (2216 ab 1930)

Baudenkmäler, Einrichtungen
Kirche Mariae Heimsuchung, 1894-98 neugotisch von Karl Weisbrenner, Backstein-Zentralbau, Kuppel achteckig, mit glasierten Dachziegeln
Pfarre
Volks- und Bürgerschule
Armenhaus
Knabenhort
Kunstdüngerfabrik
Malzfabrik
Tonwaren- und Ziegelerzeugung

Geschichte
Urkundlich 1359 erstmals erwähnt, ist Themenau im Urbar von 1414 als verödet verzeichnet, Hartmann von Liechtenstein läßt 1530 kroatische Besiedlung durchführen in ‚Unter-Krabattendorf’; es gehört zur Herrschaft Feldsberg, bis 1920 zu Niederösterreich, Markterhebung 1924, mit Oberthemenau 1939 vereinigt zum Markt Themenau. Im I. Weltkrieg werden deutsche Schüler, die durch den Ort zur Schule in Lundenburg gehen, von den nichtdeutschen mit Steinen beworfen.

Bezirk, Gericht Lundenburg 1572 ha (2216 ab 1930)

Baudenkmäler, Einrichtungen
Kirche Mariae Heimsuchung, 1894-98 neugotisch von Karl Weisbrenner, Backstein-Zentralbau, Kuppel achteckig, mit glasierten Dachziegeln
Pfarre
Volks- und Bürgerschule
Armenhaus
Knabenhort
Kunstdüngerfabrik
Malzfabrik
Tonwaren- und Ziegelerzeugung

Bezirk, Gericht Lundenburg 1572 ha (2216 ab 1930)

Baudenkmäler, Einrichtungen
Kirche Mariae Heimsuchung, 1894-98 neugotisch von Karl Weisbrenner, Backstein-Zentralbau, Kuppel achteckig, mit glasierten Dachziegeln
Pfarre
Volks- und Bürgerschule
Armenhaus
Knabenhort
Kunstdüngerfabrik
Malzfabrik
Tonwaren- und Ziegelerzeugung

Geschichte
Urkundlich 1359 erstmals erwähnt, ist Themenau im Urbar von 1414 als verödet verzeichnet, Hartmann von Liechtenstein läßt 1530 kroatische Besiedlung durchführen in ‚Unter-Krabattendorf’; es gehört zur Herrschaft Feldsberg, bis 1920 zu Niederösterreich, Markterhebung 1924, mit Oberthemenau 1939 vereinigt zum Markt Themenau. Im I. Weltkrieg werden deutsche Schüler, die durch den Ort zur Schule in Lundenburg gehen, von den nichtdeutschen mit Steinen beworfen.