o-192-01-Töstitz « »

Töstitz

48° 53′ N, 16° 10′ O

Tešetice

Znaim

Geschichte
Urkundlich erstmals 1260 genannt, 1376 schenkt der Markgraf Jodok den Ort dem Augustinerkonvent in Brünn. Nach mehrfachem Besitzerwechsel gelangt er 1625 zur Herrschaft Kromau. Im I.Weltkrieg fallen 28 Mann. 1923 werden Hockergräber gefunden. 1925 muß ein zweisprachiger Gemeindestempel verwendet werden. Am 12.August 1939 wird der letzte Kirtag gefeiert. Im II.Weltkrieg fallen 42 Mann.

Matriken seit 1790 (davor ab 1652 bei Proßmeritz).

Literatur:
Lorencová, Anna/Beneš, Jan: Tešetice – Kyjovice. 1987

Bezirk und Gericht Znaim

Breitangerdorf 677 ha, 232 m ü.d.M.

Flurnamen:
Ortsteile: Falottenviertel, Gansldorf, Grätzl, Herrengasse, Plunzengasse, Winkel.

Baudenkmäler, Einrichtungen:
Pfarrkirche zur Allerheiligsten Dreifaltigkeit 1843/47 über Kapelle von 1685; neuer Altar, 1858: Unbefleckte Empfängnis; 3 Glocken, älteste 1608.
Kriegerdenkmal, 1924.

Schulen:
Volksschule, zweiklassig; Neubau 1892, davor im Gemeindehaus.

Vereine:
Kameradschaftlicher Unterstützungsverein, 1933.