o-095-Statistik-Stoitzen « »

Stoitzen

49° 3' N, 15° 18' O

Stoječín

Zlabings

Geschichte
Urkundlich erstmals 1368 genannt, gehörte seit 1597 zur Herrschaft Böhmisch Rudoletz.

Matriken seit 1769 (bei Modes)

Bezirk Datschitz, Gericht Zlabings

1938-1945 Kreis Waidhofen a.d. Thaya

Längsangerdorf 769 ha, 605m ü.d.M.

Lage: Walddorf am Anfang der wald- und steinreichen Landschaft des Zlabingser Ländchens, in der Umgegend große Granitblöcke .

Flurnamen:
Asperbreiten, Asperwaldwiesen, Aufeld, Bartefeld, Draxlerfeld, Geißberg, Höllberg, Höllgrabenfeld, Ließlacker, Kreuzfeld, Louiacker, Magerhofgründe, Pönigenmühle, Stockäcker, Weißenhof;
Wald: Waldried, Buchwald, Höllberg, Gemeindeberg;

Baudenkmäler, Einrichtungen:
Kapelle zum hl.Leonhard, gehört zur Pfarre Modes,
Volksschule, einklassig, 1909
Post Böhmisch-Rudoletz
Pönigermühle am Holzbach (gemäß einer Sage nach einem eingegangenem Dorf Peniken benannt).