o-235-01-Neumuehl « »

Neumühl

48° 52' N, 16° 44' O

Nový Mlýny

Nikolsburg

Bezirk, Gericht Auspitz Post Prittlach 329 ha

Geschichte
Auf dem Grund eines laut Urbar 1414 bereits verödeten Nikoltschitz neu besie delt, Mitte 16. Jh. durch die Wiedertäufer, die 1558 eine leerstehende Mühle der Herrschaft Eisgrub (Liechtenstein) pachten, daher der Name. Nachdem Nikols burg als Hauptort der Hutterer ausgefallen ist, erfolgen Wahlen und wichtige Beschlüsse der Brüder in N. Von Plünderern geschätzt, wird der Ort 1576 von einem Zerotin, 1596 von Polen, 1605 Ungarn und Tataren, 1619 Kai serlichen und Ständischen heimgesucht. Nach dem Sieg über die Ständischen verlassen die Brüder 1622 N, es wird von heimischen Bauern besiedelt und ver bleibt bei der Herrschaft Eisgrub: In Nachbardörfern nennt man die Bewohner Mühl- oder Was serflöhe, weil sie gern und viel in der Thaya baden. 1936 er trinken 32 Schul kinder aus Rakwitz mit einer schadhaften Fähre oberhalb des Wehrs im 20 m tie fen Wasser. Die Gemeinde Rakwitz läßt einen Gedenkstein am Ufer aufstellen. Der für die Fähre verantwortliche tschechische Mühlen besitzer kann die Schuld auf den Fährmann abwälzen.