o-037-01-Muttaschlag « »

Muttaschlag

49° 10' N, 15° 7' O

Mutyněves

Neubistritz

Geschichte
Gegründet 1240 von Mutin, der im Dienst des Veit von Neuhaus steht, von Deutschen gerodet, zur Herrschaft Neuhaus gehörig. Flachsanbau, bei jedem Haus steht ein Flachsdörrhaus (Hoarstube). Wegen Feuergefahr werden die Häuser im 19. Jh. auf Abstand gebaut. Die Schule wird mit Hilfe des Deutschen Schulvereins 1901 errichtet. Im I. Weltkrieg fallen acht Mann. Tschechische „Partisanen“ mißhandeln insbesondere den Bürgermeister grausam, am 30. Mai 1945 müssen alle Deutschen binnen einer halben Stunde den Ort verlassen, werden nach Neuhaus getrieben, verbringen dort die Nacht im Regen auf dem Viehplatz, per Viehwagen nach Neubistritz transportiert und von dort zur Grenze gejagt.

Bezirk, Gericht Neuhaus, 545 ha 600 m ü.d.M.

Einschichten: Bastei, Hegerei
Teiche: Herrschaftlicher Muttaschläger Teich, 1571-74 angelegt, “Herrenteich“, 72,5 ha, Silberteich 6 ha, Joha-Teich 5 ha, Mikschenteichteln, Petzlerteichteln, Gänswirl, Dorfteichtl, Niedermitschkenteichteln, Prinzenteichteln, Lehrlateiche, Schützner 3 Einsätze, Ballanteichteln

Flurnamen
Bleßbergflur, Maringflur, Judenfriedhofflur;
Wald: Johahölzel, Schützner Bichl, Burgerholz, Ochtal, Maishölzl, Lehrlaholz, Lehrlahöll;
Berge: Prinzenhübel, Maringhübel, Gmoiberi
Bodennutzung: ein Teil Kartoffel, ein Teil Roggen, ein Teil Hafer, Gerste, etwas Weizen, ein Teil Futter. Milchwirtschaft, Schweinezucht
Zuletzt 29 Hausnummern, 8 Bauern und ein Kleinhäusler

Baudenkmäler, Einrichtungen
Kapelle zu Pfarre Blauenschlag
Feldkreuze: Lehrlakreuz, Niedermikschenkreuz, Petzlerkreuz, Petzlerdenkmal (Gemeindewiese)
Kriegerdenkmal 1928
Volksschule einklassig, 1900 Expositur zu Ulrichschlag, 1901 Neubau
Post Blauenschlag
Autobus nach Neubistritz
Elektrifizierung 1926

Gewerbe
Mühle
Gasthaus Gemischtwarenhandlung Trafik

Vereine
Feuerwehrverein, Feuerwehrgerätehaus
Land- und forstwirtschaftlicher Verein