o-015-02-Gatterschlag « »

Gatterschlag

49° 6′ N, 15° 5′ O

Kačlehy

Neubistritz

Geschichte
Eine Katharina von Neuhaus hat angeblich einen Meierhof erbauen lassen und ihn Katharinenhof genannt. (Der Ortsname leitet sich von Katharina her.) Durch Teilung entstehen zwei mit Mauern umgebene Höfe. 1399 sind 10 Bauern dem Spital Neuhaus zinspflichtig. 1551 wird die Anlegung des Gatterschlager Teichs vertraglich vereinbart, bis 1918 gehört er zur Herrschaft Neuhaus. Im Urbar von Neuhaus 1613 sind 10 Bauern aufgeführt, von denen 9 deutsche Namen tragen. Bis 1918 gehören Wald (Maring) und Teich dem Grafen Czernin, danach Staatsgut.
Am 10. Mai 1945 ziehen die Sowjets ein. Am 30. Mai 1945 kommen um 2 Uhr zwei Lastwagen mit tschechischen “Partisanen”, Lehrer Gottfried Josef Österreicher (geb. 1912 in Iglau) aus Oberbaumgarten, 1933/34 in G., den sie mitgebracht haben, muß sich am Bloßbüchelberg sein Grab schaufeln und wird erschossen; vier Männer werden als Geiseln verhaftet, einer von ihnen vergiftet sich. Binnen einer halben Stunden werden zwei Drittel der Einwohner vertrieben, das verbliebene Drittel wird am 28. Juni 1945 in die zum Lager umfunktionierte Schule gebracht und zur Arbeit bei Tschechen gezwungen. Noch 1945 werden 9 Familien nach Österreich abgeschoben, die letzten 6 Familien im Juni 1946 über das Lager Neuhaus nach Bayern. Zwei Drittel der Vertriebenen gelangen nach Baden-Württemberg.

G. F. Österreicher (1912-1945) sagt, als man ihm nach der Kapitulation rät, nach Österreich zu gehen: “Ich habe niemandem etwas Böses getan, warum soll ich nicht hier bleiben, wo meine Familie ist?”

Brauchtum
Bittgänge zur neuntägigen Andacht vom 21. bis 29. Juni an der Wazahln-Kapell’n, zum Lukschen Kreuz und zum Standbild des hl. Johannes von Nepomuk. Der letzte Bittgang wird 1937 gehalten, zu Peter und Paul, am 29.6.
Maibaumstehlen: der Baum muß vor Burschen aus Nachbardörfern bewacht werden.
Die Höfe werden meist dem Ältesten nach dessen Verheiratung überschrieben, die Eltern gehen ins Ausgedinge, die Geschwister werden von den Eltern oder vom den Hof Übernehmenden ausbezahlt, der u. U. Schulden machen muß. Wer studiert und dadurch Kosten verursacht hat, wird im Erbteil entsprechend geschmälert.

Bedeutend: Soukup Martin (1853 – 1934), 1901 – 1918 Abgeordneter der deutschen Agrarpartei im Reichsrat.

Bezirk. u. Gericht Neuhaus 874 ha 495 m ü.d.M.

Lage: Ringdorf an der Bezirksstraße von Oberbaumgarten nach Köpferschlag, sie verbindet die Znaimer Straße mit der Kaiserstraße, am Gatterschläger Teich (192 ha, 1551-54 als Neuhauser Herrschaftsteich angelegt, danach Staatseigentum), mit Karpfen, auch Schleien, Hechten und Barschen besetzt, im zweijährigen Turnus abgefischt.

Flurnamen
In der Lüssen, Lüsseln, Bloßbüchl, Denken-Hölzl, Geißberg (589 m) mit ‘s Tastla-Leiten, Kunaslüß, Gmoabüchln, Schortenlüß, Suchocha (Halbinsel im Teich), Koaretz, Gramatta, Scheiben, Maring, ‘s Tippla-Waldl, Lohmgruib, der Hau, Broatn, Steffelberg

Anbau: Roggen, Hafer, Gerste, Rotklee, Kartoffel, Futterrübe, Kraut, weniger: Flachs, Mohn, Wicken
Viehzucht: Deutsches Höhenfleckvieh, daneben Herdebuchvieh
23 Bauern, 20 Kleinbauern, 8 Ausgedingwohnungen, Forsthaus, Hegerhaus;
407 ha Staatsbesitz, 215 ha Wald (Maring), 192 ha Teich.

Baudenkmäler, Einrichtungen
Kapelle St. Barbara 1804, zu Pfarre Oberbaumgarten
Steinkreuz (davor) 1851
Hl. Johannes-Kapelle, zwischen zwei alten Linden, 1781 (2005 abgestorben)
Wazaln-Kapelle hl. Maria, 1893, einige 100 m außerhalb, 21.-29. Juni Andacht (Johannes-Oktav)
Lukschen-Kreuz 1868, zwischen zwei Kastanien, Schlußandacht am 29. Juni
Halla-Kreuz
Kriegerdenkmal 1922
Volksschule, zweiklassig, 1896/97, davor einklassig in Haus No 52
Kindergarten 1940
Gemeindebücherei
Post Oberbaumgarten
Fernsprecher 1942
Elektrifizierung 1927
Musikkapelle, 14 Mann

Vereine
Feuerwehr
Landwirtschaftsverein
Böhmerwaldbund (vor 1918)
Turnverein (nach 1918)
Deutscher Kulturverband
Bund der deutschen Landjugend
Milchkontrollverein mit Zuchtverband Deutsches Höhenfleckvieh

Genossenschaften
Molkereigenossenschaft 1900
Lagerhausgenossenschaft
Mahlmühlengenossenschaft
Spiritusbrennereigenossenschaft 1912
Raiffeisengenossenschaft
Bullenhaltungsgenossenschaft