o-111-Statistik-Bonitz « »

Bonitz

48° 54' N, 16° 11' O

Bohunice

Znaim

Geschichte
Urkundlich erstmals 1349 genannt, 1702 mit Gaiwitz von den Liechtenstein erworben und der Herrschaft Frischau einverleibt.

Matriken seit 1652 (bei Proßmeritz).

Bezirk und Gericht Znaim

Straßendorf 351 ha, 258 m ü.d.M.

Flurnamen: Großes Feld, Kreuzfeld, Kleinfeld, Ziegelofenfeld, Auwiese, Dürrwiese, Dämmacker, Krautäcker, Aufäcker.

Bodennutzung und Jagd: siehe Proßmeritz

Straßen, Plätze: Znaimer Straße, Gaiwitzer Straße; Ortsplatz, Zimmerplatz (Bau der Dachstühle), Schloßplatz, Gänseplatz, Ausplatz.

Baudenkmäler, Einrichtungen:
Marienkapelle bei der Mühle,
Glockenhaus mit Kriegerdenkmal,
Armenhaus, Isolierzimmer,
Autobuslinie nach Znaim

Schule: Siehe Proßmeritz

Gewerbe:
Mühle, ca. 1885/90.
Spar- und Darlehenskassa
Schlosser, Schmied

Vereine: Siehe Proßmeritz