Karl von Kopal

Oberst des k.u.k. Jägerbattalions

1788 Schidrowitz - 1848 Vicenza

Der dem Oberst Karl von Kopal gewidmete Platz wurde bereits nach dem Ersten Weltkrieg den einem anderen gewidmet, sein Denkmal wurde in ein Siegesdenkmal umgewandelt. Geboren wurde er am 3. Februar 1788 in Schidrowitz. Nach dem Studium am Gymnasium in Znaim und an der Realschule in Nikolsburg trat er als Gemeiner in das Infanterieregiment 22 ein, nahm an der Schlacht bei Austerlitz teil, machte die Feldzüge 1805, 1809 und 1813 bis 1815 mit und zeichnete sich durch seinen Mut und sein vorbildliches Verhalten aus. 1841 kam er als Oberstleutnant zum Tiroler Kaiserjägerregiment und übernahm 1846 als Oberst das Kommando über das 10.Jägerbataillon. Mit diesem Truppenkörper zog er 1848 in den Krieg gegen Italien und zeichnete sich bei der Verteidigung von Sta.Lucia und beim Sturm auf den Monte Berico bei Vicenza am 10.Juni 1848 aus. Er hatte entscheidenden Anteil insbesondere an der Einnahme der Stadt Vicenza, wurde schwer verwundet und starb nach Amputation des rechten Armes infolge Wundstarrkrampfes am 16.Juni 1848. Nach dem Tode wurde ihm das Ritterkreuz des Maria-Theresien-Ordens zuerkannt, dem Bataillon verehrte die Armee ein Silberhorn, das auf einem goldenen Schild die Worte trägt: „Monte Berico“ und „Kopal ruft“. Seine Gebeine wurden wegen Friedhofsauflassung von Vicenza 1978 auf den Waldfriedhof von St.Pölten überführt. Das ihm von den Znaimern am 16.Oktober 1853 gesetzte Denkmal ist ein steinerner Obelisk, die Gestalt der darüber schwebenden vergoldeten Nike mit Siegeskranz stammt von Fernkorn.

tätig: Austerlitz |