Details der Friedensverhandlungen in St. Germain 1919

Bei den Friedensverhandlungen bestand die tschechische Seite auf den ehemaligen historischen Grenzen Böhmens und Mährens und beanspruchte zusätzlich niederösterreichische Gebiete. Während die tschechischen Vertreter offiziell zu den Verhandlungen zugelassen waren, wurde den österreichischen Delegationen die Teilnahme verboten. Ungeachtet der proklamierten Vision vom Selbstbestimmungsrecht der Völker (US-Präsident Wilson) wurden die Forderungen Tschechoslowakiens weitgehend erfüllt.